Landeswettbewerb "Sozialer Zusammenhalt"

Innovative Bürgerbeteiligung in Hessen prämiert

Anlässlich des 20jährigen Jubiläums des städtebaulichen Bund-Länder-Programms Soziale Stadt (jetzt: Sozialer Zusammenhalt) wurde in Hessen zu einem landesweiten Wettbewerb aufgerufen, an dem alle Akteure der sozialen Stadtteilentwicklung teilnehmen konnten. Ob Kommune, Nachbarschaftsinitiative oder Stadtteilverein: Gesucht wurden innovative und erfolgreich umgesetzte Projekte und Formate der Bürgerbeteiligung im Förderprogramm Soziale Stadt.

Bildrechte: HessenAgentur

Bildrechte: HessenAgentur

Eine Jury aus Vertreter_innen des Auslobers, der Servicestelle der Hessischen Gemeinschaftsinitiative Soziale Stadt und weiteren qualifizierten Expertinnen und Experten konnten unter 19 eingereichten Bewerbungen sechs Preisträger_innen küren.

Ganz deutlich im Vordergrund stand, wie stark oder ausgeprägt das Moment der Partizipation der jeweilig teilnehmenden Projekte Berücksichtigung fand.

Preisträger sind der Bolzplatz im Frankfurter Gallusviertel, der „Strickmob“ aus Hattersheim Südring, der Leih-Laden in Fulda Ostend/Ziehers-Süd, die Interessensgemeinschaft Rotklinkersiedlung Gießen nördliche Weststadt, der Stadtteilverein „Südlichter e.V.“ aus Hanau südliche Innenstadt sowie das Projekt „Bürgerbeteiligung und Kommunikation PLUS“ der NH Projektstadt GmbH.

Alle sechs Gewinner erwartet ein Scheck in Höhe von 3.000€ und ein Jung-Obstbaum, der gemeinschaftlich an einem besonderen Ort im Quartier gepflanzt werden soll.

Einen Überblick über alle Bewerber_innen und eine ausführliche Beschreibung der gekürten Bürgerbeteiligungsprojekte finden Sie demnächst hier