Save-the-Date: Fachtag „Quartier(s)Schule - Bildungsorte neu zusammendenken!“

am 21. November 2022

Bildungsungleichheit ist seit Jahrzehnten eine bittere Realität in Deutschland. Sie betrifft vor allem Kinder und Jugendliche aus benachteiligten Quartieren und verhindert die positive Gestaltung ihrer Lebensentwürfe. Dabei könnte dies auch anders sein!

Bildung sollte nicht als ein Gut verstanden werden, das ausschließlich in Schule erworben werden kann, sondern als ein Prozess der lebenslang verläuft und an vielen Orten stattfindet: Insbesondere auch in non-formalen und informellen Bildungseinrichtungen wie z.B. in Vereinen, Jugend-, Stadtteil- und Kulturzentren aber auch im öffentlichen Raum.

Ein quartiersbezogenes Verständnis von Bildung und auch von Schule kann Bildungsungleichheit abbauen und Teilhabechancen stärken.

Voraussetzung hierfür ist die Neustrukturierung und Öffnung des formalen Bildungsbereichs und eine Vernetzung mit allen weiteren Bildungsakteur_innen auf Augenhöhe. Dabei müssen sowohl sozialintegrative und städtebauliche Aspekte sowie gesellschaftliche Entwicklungen mitgedacht werden.

Wie dies gelingen kann, dazu wollen wir an unserem Fachtag „Quartier(s)Schule: Bildungsorte neu zusammendenken!“ sowohl mit Akteur_innen aus dem schulischen Bereich, hauptamtlichen Akteur_innen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit, Gemeinwesenarbeit und dem Quartiersmanagement sowie politischen Akteur_innen und der Verwaltung in einen interdisziplinären und ebenenübergreifenden Austausch kommen.

Wir laden Sie daher herzlich ein zu unserem Fachtag

„Quartier(s)Schule: Bildungsorte neu zusammendenken”
ANALOG
am 21. November 2022.

Der Fachtag wird vom Jugendbildungswerk der LAG Soziale Brennpunkte Hessen e.V. in Kooperation mit dem Zentrum Sozialer Zusammenhalt und der Servicestelle Gemeinwesenarbeit veranstaltet und vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration gefördert.

Gerne können Sie sich den 21. November 2022 schon jetzt vormerken.