"Ab ins Quartier!"
< Alle Themen
Drucken

Lob- und Beschwerdebriefkasten

  • Aktivierung und Teilhabe
  • Sozialraumanalyse
Alle Bewohner_innen des Stadtteils/Quartiers
Keine Begrenzung der Gruppengröße. Durch einen Lob- und Beschwerdebriefkasten können tendenziell sehr viele Menschen aus dem Quartier erreicht werden.
  • Inhalte, die im Lob- und Beschwerdebriefkasten landen, können unangemessen sein
  • Bei anonymen Rückmeldungen sind Rückfragen nicht möglich
  • Ein Lob- und Beschwerdebriefkasten kann ggf. von bestimmten Personen nicht genutzt werden (z.B. bei Analphabetismus)
  • Es sollte sichergestellt sein, dass die Teilnehmenden ihr Lob/ Beschwerde in allen Sprachen mitteilen können. Es sollte im Stadtteilbüro etc. eine interne Übersetzungsmöglichkeit geben.
  • Briefkasten
  • Box, Kiste oder Ähnliches, für Papier und Schreibmaterial
Variabel, kommt auf die Intensität der Nutzung und Inhalte an

Der Lob- und Beschwerdebriefkasten dient dem Austausch zwischen zwei oder mehreren Parteien. Der Kasten kann z.B. im Stadtteil- oder Jugendzentrum für alle sichtbar platziert werden. Sinnvoll ist zudem, diesen im Stadtteil zu bewerben und ggf. hilfreiche Informationen zur Nutzung des Briefkastens aufzuhängen. Die Bewohner_innen können den Briefkasten nutzen, um Rückmeldungen, Wünsche oder Anregungen schriftlich (auch anonym) mitzuteilen.

Zur Installation eines Lob- und Beschwerdebriefkastens gehört zudem Transparenz über die Nutzung der ankommenden „Briefe“. Werden meine Wünsche berücksichtigt? Kann ich zu meinem Lob/ meiner Beschwerde auch mündlich Stellung beziehen? Die initiierende Partei kann die Inhalte zur Reflexion der eigenen Tätigkeit verwenden und daraus ggf. Bedarfe für den Stadtteil ableiten.

Zurück Ideenwettbewerb
Weiter Nadelmethode
Inhaltsverzeichnis