"Ab ins Quartier!"
< Alle Themen
Drucken

Babbelwagen/Bollerwagen

Sozialraumanalyse
Alle Bewohner_innen des Stadtteils/Quartiers
2-20 Personen
Ein Stolperstein kann die eigene Hemmung sein, fremde Menschen anzusprechen. Ebenso die Angst, nicht spontan und schlagfertig genug zu sein. Auch das Wetter kann einem einen Strich durch die Rechnung machen und sollte bei Planungen berücksichtigt werden. Ebenfalls sollten notwendige Hygienemaßnahmen, z.B. in Coronazeiten berücksichtigt werden.
  • Ein Bollerwagen (Handwagen)
  • ggf. Kaffee oder Tee, sowie Tassen
  • ggf. kleiner Klapptisch
  • Infoflyer, Verteilmaterial zu den aktuellen Themen im Stadtteil
  • evtl. ein Sonnenschirm
  • Optional: Ankündigungsflyer erstellen und verteilen
  • Bei vorhandenem Bollerwagen geringe Vorbereitungszeit, kann spontan und flexibel durchgeführt werden
  • 2-4 Stunden pro Einsatz

 

Die Methode „Babbelwagen/Bollerwagen“ ist abgeleitet von der Methode „Wanderndes Teecafé“. Zu einem frei gewählten Zeitpunkt (am besten regelmäßig, z.B. wöchentlich am Dienstagnachmittag) wandert ein_e Mitarbeitende_r (max. zu zweit) mit einem Bollerwagen durch das Quartier. An bestimmten „Knotenpunkten“ z.B. dem Spielplatz, einer Sitzbank, einem kleinen Quartiersplatz sind „Haltestellen“. Unterwegs und an den „Haltestellen“ können die Quartiersbewohner_innen angesprochen werden. Je nach Kontext können dabei Einladungen verteilt oder es kann eine Tasse Kaffee angeboten werden, um miteinander ins Gespräch zu kommen und so die Bedarfe der Menschen zu erfahren. Der Bollerwagen sollte mit dem Logo oder dem Namen der Einrichtung (Stadtteilbüro etc.) gekennzeichnet sein. Ein Sonnenschirm am Bollerwagen schafft zusätzliche Sichtbarkeit.

Ziel: Ziel beim Einsatz dieser Methode ist, sich im Quartier bekannt machen, Bedarfe zu erfahren, Multiplikator_innen im Quartier zu treffen und letztendlich selbst zum Treffpunkt für Nachbarschaft werden.

Variante: Der Bollerwagen kann als „Spieletonne“ dienen und wird speziell für Spielplatzeinsätze verwendet, um mit Familien ins Gespräch zu kommen. Hilfreich ist eine Vorab-Ankündigung per Flyer oder über die Social Media-Kanäle.

Zurück Autofotografie
Weiter Bodenzeitung
Inhaltsverzeichnis