"Ab ins Quartier!"
< Alle Themen
Drucken

Dragon Dreaming

Aktivierung und Teilhabe
Alle Bewohner:innen des Stadtteils/Quartiers
Ca. fünf bis 30 Personen

Die Anforderungen an die Moderation eines Dragon Dreaming sind vergleichsweise hoch.

Deswegen empfiehlt sich vor der erstmaligen Anwendung des Verfahrens eine Teilnahme an einem Dragon Dreaming Workshop. Angebote finden Sie hier.

Darüber hinaus gibt es geschulte Dreagon Dreaming-Trainer:innen, die man buchen kann. Weitere Informationen finden Sie hier.

  • Räumlichkeiten: Einen großen Raum, in dem alle genug Platz haben und möglichst im Kreis gesessen werden kann.
  • Moderationsmaterialien: Stifte, Papier, Klebezettel, Klebepunkte, Flipchart.
Je nach Projekt zwischen wenigen Tagen und mehreren Monaten

Dragon Dreaming bietet sich an, um partizipative Projekte, vor allem im Bereich der nachhaltigen Gemeinschaftsentwicklung, zu initiieren und durchzuführen. Dragon Dreaming unterstützt bei der Ideenfindung, der Planung, der Umsetzung und der Wertschätzung (den Abschluss) von Projekten. Es fördert Vielfalt, Kreativität und Lebendigkeit.

Die Methode besteht aus vier Phasen Träumen, Planen, Handeln und Feiern mit jeweils drei Projektschritten. Der Prozess kombiniert Flexibilität und spielerische Aspekte mit einer sehr stringenten, holistischen Struktur. Dragon Dreaming ist damit nicht nur ein Koffer voller Werkzeuge und Methoden, sondern auch eine Philosophie und Haltung.

 

 

Zurück Das Wandernde Café
Weiter Filmprojekt
Inhaltsverzeichnis